How The Man Behind The Machines Of Mad Max Put A Hellscape On Wheels

Wir waren gestern im Kino und haben uns das Spektakel Mad Max: Fury Road angesehen. Ein Feuerwerk der Spezialeffekte und wilden, schnellen Kamerafahrten. Genial!

Doch was noch viel besser genialer ist, ist dass alle Fahrzeuge wirklich fahren und keine CGIs sind. Colin Gibson ist der Macher dieser Fahrzeuge und hat viele Monate damit verbracht, auf australischen Schrottplätzen nach Teilen und Wracks zu suchen.

“It needed to keep up with 100 KM/H chases,” says Gibson. “So we ditched the diesel engine and replaced it with a water-cooled Merlin V8. And we strapped some leftover sections from a Cessna up front.”

Siehe dieses Video:

Das Interview ist mit vielen Details, Informationen und Bildern geschmückt! Danach solltet ihr euch den Film auf jeden Fall anschauen. Ich kann Mad Max: Fury Road wirklich nur empfehlen! Man fühlt sich wirklich, als ob man von einem 40-Tonner überrollt wäre.

protonmail.ch

Protonmail.ch

Vor ein paar Wochen habe ich einen TED-Talk über ProtonMail angesehen und mir gedacht, du hast eh schon so viele Email-Accounts, da kann einer mehr oder weniger nicht schaden. Protoemail ist aber in der Hinsicht interessant, weil sie vieles richtig machen.

In erster Linie geht es um die verschlüsselte Kommunikation untereinander. Und hier wird alles sehr elegant im Browser gelöst und ohne das umständliche installieren vieler Tools und Addons für Email-Programme etc.

Da sich ProtonMail.ch noch in der Beta-Phase befindet, kann man sich nicht direkt registrieren, sondern in eine Warteliste eintragen. Heute morgen ist meine Bestätigungsemail eingetroffen und ich habe mir gleich mal meine Adresse gesichert.

Innerhalb von ProtonMail sind alle Email verschlüsselt. Wenn eine Email nach draußen geht, zu Gmail, Outlook.com, Web.de etc., dann wird die verschlüsselt gespeichert aber umverschlüsselt gesendet. Man kann aber eine mit einem Passwort verschlüsselte Email versenden und der Empfänger muss dann das Passwort kenne, um den Inhalt zu lesen. Eine clevere Idee wie ihr auf dem Bild sehen könnt.

Protonmail Secure Messages

Die Welt ein kleines Stück besser machen.

GeForce GTX 750 OC 2GB DDR5

Seit ein paar Wochen spiele ich mit Begeisterung den Landwirtschafts-Simulator 2015 von Giants. Das MacBook Air ist dafür allerdings nicht so gut geeignet, Grafikkarte und so, und so habe ich es vorwiegend auf dem iMac gespielt. Allerdings wird dieser hauptsächlich von meiner Freundin benutzt, seit dem ich das MBA habe. Und weil ich ja ein guter Mensch bin, habe ich mich ihres alten PC angenommen und mal ein wenig recherchiert und dann eine neue Grafikkarte gekauft.

Und weil ich nicht viel Geld ausgeben wollte, und nur eine neue Grafikkarte mit etwas mehr Leistung benötigte, habe ich mich dann fur die MSI GeForce GTX 750 OC Version 2048MB GDDR5 128bit entschieden. Diese Karte ist nicht zu teuer und bringt genügend Leistung mit um den Landwirtschafts-Simulator 2015 bei hohen Details mit 60 FPS zu spielen. Zu Testzwecken habe ich auch noch schnell Steam installiert und den Euro Truck Simulator 2 (ETS2) von SCS Software mit der TSM-Map installiert. Auch hier bringt die neue Grafikkarte erheblich mehr Details und ein viel besseres Spielerlebnis.

Die Unterschiede sind schon ziemlich beeindruckend. Auf dem iMac konnte ich bisher beide Spiele nur bei mittleren Details und reduzierter Auflösung spielen. Im ETS2 gibt es jetzt mehr Verkehr und viel mehr Details. Im LS2015 und im ETS2 lassen sich endlich die Anzeigen im Fahrerhaus erkennen, die LKW und Traktoren werden wesentlich detailierter dargestellt und lassen sich viel besser steuern. Es sind keine Miniruckler mehr vorhanden, die kurze Lags und Wackler erzeugten. Außerdem habe ich endlich funktionierende Rückspiegel und es lassen sich jetzt auch alle Scheinwerfer gleichzeitig einschalten! Diese beiden Features haben auf dem iMac, wegen der schwachen Grafikleistung, leider nie vollständig funktioniert.

So macht das Leben als Landwirt und LKW Fahrer gleich noch mehr Spaß! (Fotos folgen)

The View from the Front Seat of the Google Self-Driving Car

After 1.7 million miles we’ve learned a lot — not just about our system but how humans drive, too.

Ein sehr interessanter Artikel über das Verhalten von Menschen im Straßenverkehr und was man daraus gelernt hat, um das fahrerlose Autofahren möglich zu machen. Die meisten Fehler macht immer noch der Mensch und verhält sich meisten völlig anders, als die Straßenverkehrsordnung es erlaubt. Kennen wir alle – irgendwie – oder?

Gema verlangt Gebühren fürs Volkslieder-Singen

In einem kleinen Kaffee, weit, weit draußen, treffen sich Senioren auf eine Tasse Kaffee oder einen netten Schwatz. Regelmäßig wird doch auch gesungen. Das die GEMA da nicht still sitzen bleiben kann, ist doch jedem verständlich.

Es sei nicht ausgeschlossen, dass die zum Teil dementen Damen mit ihrem Gesang Urheberrechte verletzten.

Die dementen Damen sollen nun 24,13 Euro nach “Tarifmerkmal  U-V II + II 2a” bezahlen. Denn:

Auf die Schliche gekommen ist die Gema dem Seniorenkränzchen  durch die systematische Auswertung von Zeitungsmeldungen.  Nach Angaben von Gema-Sprecherin Gaby Schilcher werten Mitarbeiter des Vereins  täglich “Tausende solcher Meldungen” aus.

Ich finde es eine bodenlose Frechheit und es zeigt mal wieder, dass hier weder mit Verstand noch mit Herz gehandelt wurde. Einfach nur erbärmlich, was sich die GEMA hier leistet!

Gefunden auf fefe.de.

 

Katholischer Priester kauf Sex-Shop für Geldwäsche

Ein katholischer Priester wurde zu fünf Jahren Haft verurteilt, weil er einen Sex-Shop gekauft hat, um das Drogengeld, aus dem von ihm betriebenen Meth-Ring, zu waschen. – Sachen gibt’s!